„Das Jesuskind in Windeln gewickelt“


Das Lukasevangelium beschreibt das Jesuskind in Windeln gewickelt. Ein Fatschenkindl ist ein Andachtsbild des Jesuskindes, das vor allem in Süddeutschland und Österreich verbreitet war. Am Heiligen Abend wurde es in den Häusern im Herrgottswinkel aufgestellt. Es handelte sich um ein in Seide, Spitzen und Rüschen eingefatschtes Wachsfigürchen in einem kleinen gerahmten Holzkasten mit einer Glasscheibe an der Schauseite. Die Innenwände des Kästchens sind mit buntem Papier, manchmal mit bestickter Seide, Steinen und Perlen ausgekleidet. Diese Kästchen wurden meist in Klöstern gefertigt. (Wikipedia)
Die Wangener Kirchenstiftung hat kürzlich ein schönes altes Fatschenkindl geschenkt bekommen – Herzlichen Dank dafür! Das Kindl ist in der Weihnachtszeit am Marienaltar zu sehen.

Gemütlicher Nachmittag im Pfarrheim

Berge von Kuchen, Torten und Plätzchen hatte die Landjugend Wangen-Neufahrn vorbereitet für den diesjährigen Adventnachmittag. Kulinarisch schloss das Treffen schließlich mit einer pikanten Suppe. Zwischendrin war Gelegenheit, auf das „Wangener Jahr 2018“ zurückzublicken, das mit der Maifeier und dem Goldenen Priesterjubiläum von Dr. Wolfgang Schwab besondere Höhepunkte aufwies. Neben den Senioren aus Wangen und Neufahrn war zum ersten Mal auch der neue Diakon Jozef Golian zu Gast im Pfarrheim.

Epiphanias in Wangen

Nach mehreren Jahren Pause war am Christkönigsfest der Epiphanias-Chor aus München-Blumenau wieder einmal zu Gast in Wangen. Der inzwischen „erwachsen gewordene“ ehemalige Jugendchor aus Erscheinung des Herrn hatte dieses Mal eine Reihe neuer Lieder ausgewählt – überraschenderweise alles Lieder, die sich neuen Gotteslob wiederfinden.
Viel Beifall für die gelungene Umrahmung des Festgottesdienstes.